Online-Stammtisch der Landesgruppe Mitteldeutschland 07/24

ZOOM

Übergang von grundständiger Lehre hin zur hochschulischen Weiterbildung? Wie ist es möglich, strategischen Bestrebungen der Hochschulen mit pragmatischen Lösungsansätzen im Rahmen hochschulischer Weiterbildung zu begegnen?

Dieser Fragestellung wenden wir uns im Rahmen unseres regelmäßig stattfindenden Stammtischs zu und werden dieses entlang zweier Impulsvorträge gemeinsam diskutieren. Es haben zugesagt Frau Professorin Elke Katharina Wittich (Geschäftsführende Leiterin der zentralen Einrichtung für Weiterbildung der Universität Hannover) und Herr Andreas Kröner (Leiter Weiterbildung / HoMe Akademie der Hochschule Merseburg und stellv. Vorsitzender der DGWF)

Wann? 03. Juli 2024 in der Zeit von 14.00 – 15.30 Uhr

Wo? Digital

  • Microcredentials und ihre Nutzung im Kontext strategischer Überlegungen (Frau Prof. Wittich)
    Seit die EU im Juni 2022 ihre "Empfehlung zu einem europäischen Ansatz für lebenslanges Lernen und Beschäftigungsfähigkeit" herausgebracht hat, wird auch in Deutschland über diese innovativen Formate mit Namen Micocredentials diskutiert. Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und Deutsche Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium (DGWF) haben sich zu Microcredentials geäußert und in den innovativen Kurzformaten Möglichkeiten zu einer Flexibilisierung des Hochschulangebots in Lehre und Weiterbildung gesehen. Aber wie gehen einzelne Hochschulen angesichts der Vielfalt der Möglichkeiten vor? Prof. Dr. Elke Katharina Wittich stellt das Konzept der Leibniz Universität Hannover vor und systematisiert Nutzungsmöglichkeiten im Kontext strategischer Überlegungen.
  • Nutzung von Einzelmodulen aus grundständigen Studiengängen für die wissenschaftliche Weiterbildung – Umsetzung an der Hochschule Merseburg (Herr Kröner)
    Das (Modul)Studium Individuale bietet eine Flexibilisierung des Studienangebots, insofern mit diesem Modell neben den grundständigen Bachelor- und Masterstudiengängen auch einzelne Module in individuellen Kombinationen studiert werden können. Es eignet sich für jene Berufstätige, die aufgrund von besonderen Lebenslagen und Berufsperspektiven nach einer spezifischen wissenschaftlichen Weiterbildung streben. Grundsätzlich orientiert sich das Modell mit seiner funktionalen Ausrichtung an den ausdifferenzierten Bedarfen und Lebenssituationen der heutigen sich stetig wandelnden Berufswelt. Über die aktuelle Umsetzung des Modells an der Hochschule Merseburg informiert Andreas Kröner, Leiter Weiterbildung/HoMe Akademie, im Rahmen des Online-Stammtisches.

Wir freuen uns auf Ihre rege Teilnahme. Der Stammtisch der Landesgruppe Mitteldeutschland steht allen Interessierten offen und findet in der Regel zwei Mal jährlich statt. Haben Sie Fragen? Dann schreiben Sie uns gerne vorab!

Herzliche Grüße

Ihr Sprecher:innenrat der Landesgruppe Mitteldeutschland

Prof. Dr. Christoph Damm, Claudia Haaßengier, Kerstin Tänzer und Yvonne Weigert

 

Anmeldefrist 01.07.2024 23:59Uhr

Der Online-Stammtisch wird über ZOOM durchgeführt. Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung den Zugangslink.

Zurück